eLSA bietet Schulen nach einem mehrjährigen Entwicklungsprozess die Möglichkeit  einer externen Evaluierung und bei positivem Bescheid das eLSA-Zertifikat an.  

Die  Zertifizierung zeichnet die Schule als „Expertinnen-/Expertenschule  für  E-Learning“  sowie  als  besonders  innovativ  aus  und  gilt  für  drei Jahre.

  • Der  Zertifizierungsprozess  beinhaltet  eine  Präsentation  der  Aktivitäten  durch  die Schule,  an  der  möglichst  viele  Kinder  aus  verschiedenen  Klassen  beteiligt  sein sollen.
  • Diese wird in Abstimmung mit dem/der Landeskoordinator/in von den Schulen individuell  geplant  und  durchgeführt.  
  • Die  Zertifizierungskommission  besteht  aus
    dem/der  Bundeslandeskoordinator/in  und  einem  externen  Zertifizierer (Landeskoordinator/in  eines  anderen  Bundeslandes  bzw.  Bundeskoordinator/in) sowie  weiteren  Gästen,  die  im  Vorbereitungsgespräch bestimmt  werden  (z.B.  LSI, Elternvertreter).

eLSA-Zertifizierungen sind oft auch Tankstellen für an E-Learning interessierte Lehrerinnen und Lehrer aus der Bildungsregion.

Zertifizierte Schulen sind Brückenköpfe für die jüngeren und neuen eLSA-Schulen, für Volksschulen und NMS sowie bevorzugte Ansprechpartner der Pädagogischen Hochschulen.

Unterlagen zur Zertifizierung und Rezertifizierung als Download:


1. PDF Auf dem Weg zur Zertfizierung:

Wie kommt das Neue ins System?

1. Wie werde ich eLSA Schule?
2. Die neun Zielvereinbarungen für eLSA-Schulen
3. Wie kann sich meine Schule zertifizieren lassen?
4. Häufig gestellte Fragen
5. eLSA und SQA
6. Vorlagen/Beispiele: Entwicklungsplan, Fortbildungsplan, Umsetzungsplan
7. SWOT-Analyse


2. PDF Auf dem Weg zur Rezertifizierung:

Wie verankern wir das Neue im System?

1.Wie kann sich meine Schule eLSA rezertifizieren lassen (Ablauf)?
2.Häufig gestellte Fragen
3.eLSA und SQA
4.Vorlagen/Beispiele: Entwicklungsplan, Umsetzungsplan, Fortbildungsplan